Entstehung des Alemannenweges

Die Alemannen waren ein wehrhaftes westgermanisches Völkchen. Zahlreiche Schlachten fochten sie mit den Römern aus. Gewonnen wurde abwechselnd, bis die Alemannen um 260 nach Christus die Römer auf die westliche Rheinseite zurückdrängten. Auch den Odenwald haben sie dabei durchzogen und besiedelt. Ende des fünften Jahrhunderts siegten schließlich die Franken über die Alemannen und der Odenwald kam unter fränkische Herrschaft. Spuren haben die Alemannen kaum hinterlassen, die darauffolgenden Jahrhunderte aber umso mehr.

Seinen Namen verdankt der Alemannenweg der Idee des 1882 gegründeten Odenwälder Wandervereins, des Odenwaldklubs e.V., vier Wanderwege zu entwickeln, die sowohl die hessischen, die bayerischen als auch die baden-württembergischen Regionen des Odenwaldes auf Rundwegen wanderbar machen. Alle 4 Rundwege wurden nach Volkstämmen benannt: Burgundenweg, Frankenweg, Badener Weg und Alemannenweg. Von diesen vier Rundwegen wurde der Alemannenweg zum Qualitätswanderweg ausgebaut und lädt heute Wanderer aus ganz Deutschland zu einem unvergesslichen Natur- und Kulturerlebnis ein.

Freuen Sie sich auf eine abwechslungsreiche Wanderung im sanften Bergland auf 137 Kilometern gut markierter Strecke. Der Großteil des Weges wird auf gut begehbaren Wegen zurückgelegt und garantiert ein unbeschwerliches Vorankommen. Mit insgesamt ungefähr 4.282 Höhenmetern in Anstieg stellt er dennoch eine sportliche Herausforderung dar.


Der Weg ist das Ziel

Erkunden Sie einzigartige Vielfalt an. landschaftlichen, legendären und kulturellen Sehenswürdigkeiten entlang des Weges. Entdecken Sie die Spuren der Römer und Germanen. Erfahren Sie von den Sagen der Nibelungen, des Rodensteiners und den Geschichten um Graf Frankenstein. Beeindruckende Zeugnisse aus der Blütezeit des Burgenbaus liegen auf Ihrem Weg. Momente der Ruhe genießen Sie in abgelegenen Tälern und tiefen Wäldern. Blühende Obstwiesen im Frühjahr, die leuchtende Farbenpracht der Laubwälder im Herbst, interessante Felsengebilde und atemberaubende Ausblicke bieten Ihnen ein Wechselspiel ohnegleichen. Diese Vielfalt verdankt die Landschaft ihrer geologischen Besonderheit: während im Buntsandstein-Odenwald lange Gebirgsrücken mit Nadelwald und tiefen Tälern die Landschaft bestimmen, ist der kristalline Vordere Odenwald geprägt von bewaldeten Kuppen, kleinen verästelten Tälern und zahlreichen Felsformationen. Vor Jahrmillionen schufen gewaltige geologische Absenkungen den Oberrheingraben und schenken uns heute die beeindruckende Fernsicht von den Weinbergen der Bergstraße.

 

Essen, trinken und genießen

Die abwechslungsreiche Ursprünglichkeit von Kultur und Landschaft widerspiegelt sich auch im kulinarischen Angebot der Odenwälder Gastronomie: quellreines Wasser ist unverzichtbar für regionales Bier, grünes Weideland für traditionellen Koch- und Handkäs‘, aber auch für qualitativ hochwertiges Fleisch und Hausmacher Wurst. Weizen und Roggen sind die Zutaten fürs Bauernbrot nach althergebrachtem Rezept, die Streuobstwiesen für Obstkuchen, Apfelsaft und Apfelwein. Aus den Wäldern kommt heimisches Wild auf den Tisch, das hervorragend mit dem Wein der Hessischen Bergstraße harmoniert. Beschauliche Dorfgaststuben und Biergärten laden Sie zum gemütlichen Ausklang eines erlebnisreichen Wandertages ein.

BILDER

Wanderer auf dem Alemannenweg
Odenwälder Landschaft bei Laudenau
Burgruine Rodenstein
Odenwälder Spezialitäten